Laden…

DIE SÜDSEITE

Schloss, Alte Brücke, Philosophenweg war gestern

Ohne Konzept und Bedeutung – Neue Rechte auf der Buchmesse

Buchmesse 2018, Samstag 13. Oktober.

Heuer wurde nicht so viel über die Rechten auf der Buchmesse geschrieben wie letztes Jahr. Sie hatten auch nicht die Übermacht beim Bildmaterial. Dafür haben sie selber gesorgt und den Rest erledigte Sonneborn.

Man habe sie in ein „Ghetto“ verbannt, unkte die „Junge Freiheit“. Und es hieß, Kubitschek habe sich der Ghettoisierung durch einen Trick entzogen. Er habe seinen Verlag Antaios extra für die Messe „verkauft“ an einen Zahnarzt-AfD-Funktionär und sich so einen Platz unter den „Normalen“ gesichert. Mancher meinte einen ausgebufften PR-Gag zu erkennen.

Ich bin jedes Jahr auf der Buchmesse und wenn ich eh schon da bin, dachte ich: Schaue ich mir das doch mal an.

Also hoch in die Halle 4.1. Da gibt’s nicht nur Rechte. Hauptsächlich gibt’s da eine Menge interessanter Dinge, die man sich anschauen kann. Aber eben auch ein paar Rechte. Schwer zu finden waren sie nicht. Kurz hinterm Eingang nach links hinten sah man das Logo der JF. Aha, dachte ich, nix wie hin, dann hab ich’s hinter mir.

Was ich erwartet hatte war, dass sich die Neue Rechte einen kleinen Marktplatz gebaut hatte, auf dem sie ihr Lebensgefühl ausdrücken würden. Man kann das eklig finden, wie ich oder eben attraktiv wie die jungen Männer, die ich letztes Jahr bei Antaios angeregt über Frisuren diskutieren hörte. Dann stellte ich aber schnell fest: Das war bloß so eine linke Idee von mir. Natürlich sind die Rechten (alte wie neue) ganz anders. Sie sind öde. Unfähig solidarisch was auf die Beine zu stellen und dementsprechend kommt dann sowas raus:

Ihr müsst das etwas auf Euch wirken lassen. Hier ein paar Erklärungen: Das da rechts, das ist der Manuskriptum-Verlag, in dem Höckes Buch erschienen ist. Das Buch, das sie am Freitag der Öffentlichkeit vorstellten. In einem geschlossenen Raum. Weil die Öffentlichkeit ja bekanntermaßen eine gefährliche Sache für die Neue Rechte ist. Während Höcke in dem sehr gesicherten Kabuff saß, machte Sonneborn als Stauffenberg draußen das, was später in die Zeitungen als Bildmaterial Eingang fand.

Rechts neben dem Stand von Manuscriptum ist eine lange, weiße Wand. Das ist die Rückseite des Teils der Buchmesse, in dem die antiquarischen Bücher ausgestellt werden. Lustig wird das, wenn man es metaphorisch betrachtet. Da sitzen sie also, die Geschichtsrevisionisten der Neuen Rechten. Vor einer geschlossenen Wand und dahinter findet die richtige Geschichte statt. Kein Durchgang für Neue Rechte.

Dass sie’s noch nicht mal schafften an die kahlen Wände ein paar Poster zu hängen, dass es nicht so arg auffällt… ich interpretiere das so, dass sie die Energie dafür nicht mehr aufbringen. Die Motivation zur Selbstdarstellung hat einen richtig heftigen Knacks.

So weiter mit Bild 1: An der hinteren Wand seht Ihr den Stand der Jungen Freiheit. Das Ende dieser „Area 33“. Letztes Jahr bemühte sich die Junge Freiheit um einen professionellen Auftritt. Diesmal nicht. Ein Haufen Tüten, keiner der sie verteilte. Es machte den Eindruck als solle das heißen: „Nehmt den Scheiß, wenn Ihr Bock habt oder lasst es halt.“
Auf der linken Seite machte der Stand der JF im rechten Winkel noch einen Knick. In der Ecke verteilten sie das Poster, das es schon letztes Jahr gab. Deutsche Geschichte mit Ritterbildern und so und mit inhaltlichen Lücken. Auch das konnte man sich mitnehmen oder eben nicht.

Links seht ihr dann die Wand, die das Ende des Standes der JF markiert. Oben rechts im Eck hängt ein Plakat. Auf dem steht:

Der Witz dabei ist: Läuft man von vorn (so wie ich) darauf zu, dann ist hinter diesem Schild nach 5 Metern das Ende erreicht. Da ist die Wand hinterm JF-Stand. Man verlässt also quasi den politisch korrekten Sektor und läuft kurz drauf an die Wand. Sehr symbolisch fand ich das!

In der Nische unter dem Plakat war: NICHTS. Da lungerten an ein paar Stehtischen unter eher schlechter Beleuchtung mal Sicherheitsleute der Messe rum, um kurz ein wenig dem Trubel zu entkommen oder es war halt einfach leer.

Was den Zulauf zu diesem sagenhaften Bereich betraf, auch das seht ihr gut auf dem Bild. Es verirrten sich schon mal Leute da hin. Manche vielleicht sogar absichtlich, die meisten aber nicht. Da juckelten japanische Messebesucher lang und Harry-Potter-Cosplayer, die entweder dachten, dass es noch einen Durchgang geben müsse oder auf ein einigermaßen leeres Klo spekulierten. Man drehte dann halt wieder um, als sich rausstellte, dass beides nicht geboten war.

Insgesamt dachte ich mir: Alter! Da habt ihr ja mal GAR NICHTS auf die Füße bekommen, ihr neurechten Revolutionäre!

Danach habe ich dann den „Loci Verlag“ gesucht und zwar in der Erwartung, dass der Entertainmentfaktor jetzt aber massiv ansteigen müsse. Immerhin war ich ja mediengebrieft informiert, dass mich DER PR-Gag der Neurechten auf der Buchmesse erwarten würde.

Öhm… naja…

Also zu Auftritt und Lage: Das Ding war eine der kleinsten Einheiten, die man so haben kann. 4 Quadratmeter groß vielleicht. Ein Kasten, an drei Seiten zu, nach vorne offen. Ein Tisch, ein paar Stühle, an den Wänden Regale und unten Kästen für ein bisschen Stauraum. Drüber ein unauffälliges Messeschild mit dem Verlagsnamen. Dekoriert hatte man das mit Minimalaufwand. ein paar Plakate auf die Regale, ein paar Bücher (entweder direkt von Antaios oder eben diese Fake-Dinger von Loci. Bücher, die es irgendwann geben SOLL, die aber eben (noch) gar nicht existieren). Dieser „Stand“ befand sich direkt an einem sehr breiten Gang, gegenüber einer massiven weißen Wand, in der sich ein paar Servicetüren befanden. Das maximale NICHTS an Umgebung.

Ich setzte mich auf einen der Betonblöcke, die dort in der Nähe als Bänke dienen und hab mein Foto geschossen. Ehrlich gesagt habe ich nicht mal sonderlich drauf geachtet, was ich da fotografiere. Als ich dann das Bild anschaute, bemerkte ich mehrere Dinge. Zum einen hatte ich Herrn Lichtmesz fotografiert. Dazu einen Typ, den ich nicht kannte und das Bein des neuen AfD-Zahnarzt-Verleger-Typen, dem K. seinen Verlag „verkauft“ haben will. Und dann war da noch diese sehr verzweifelte wirkende Figur im Eck hinter Lichtmesz, von der ich da erst merkte: Holla, der Kubitschek! Ja, er telefonierte. Es war aber nicht laut. War ja kaum jemand da. Die Haltung kann also – wenn man nicht davon ausgeht, dass K. sehr schlecht hört – nichts mit der Umgebungslautstärke zu tun haben.

Und dann fiel mir auf, was auf dem Plakat über dem schicksalsgebeutelten Herrn K. stand:
„Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet.“ Das sollte Werbung sein für das neue Buch von K. und K. (Kubitschek nebst Gattin Kositza). Da musste ich breit lächeln.

Souverän sieht das für mich nicht aus. Nichts davon. Nicht seine Haltung, auch nicht die „Präsentation“ der ganzen Angelegenheit. Schon gar nicht die Runde am Tisch, die da halt rumhängt, weil sie nichts Besseres zu tun haben. Dann die abgeranzte Tischdecke, die sie wohl nur deshalb drüber gelegt hatten, damit am Sonntag beim Abbau keiner den Tisch abwischen muss.

Letztes Jahr hatte Antaios einen Stand. Der war klein, aber sie hatten sich Mühe gegeben. Sie hatten eine Show. Heuer? Eine ambitionslose Kiste.

Nein, Leute, das ist kein PR-Gag. Das ist das Ringen um einen letzten Rest von Bedeutung. Sonst gar nichts.

Hätten sie sich mit ihren „Kollegen“ von Manuscriptum und der JF zusammen getan und in der Stehtisch-Nische ihren Stand gebaut, hätten sie ZUSAMMEN ein Programm gestaltet, vielleicht hätten sie etwas auf die Beine gebracht, das zumindest für ihre Klientel interessant hätte sein können.

Aber da zeigt sich für mich das große Problem der Rechten: Sie KÖNNEN NICHT solidarisch sein. Sie haben’s nicht drauf. Das ist der systemimmanente Fehler dieser Gestalten.

In Berlin gingen parallel zu dieser traurigen Show in Frankfurt 240.000 Menschen auf die Straße und demonstrierten für das GENAUE GEGENTEIL von all dem, wofür die Rechte steht. Auf der Buchmesse liefen am Samstag massenhaft Leute rum, freuten sich an interessanten Büchern und Vorträgen. Nichts davon kam bei der neuen Rechten an. Sie sitzen in ihren Butzen, schmollen, plustern ein wenig vor sich hin, aber tief drin wissen sie – und jeder der sich den elenden Haufen anschaut: Das sind keine Wölfe, denn die wissen wie Teamwork funktioniert!

Wenn sie für mich eines auf der Buchmesse geschafft haben darzustellen, dann ist es, dass sie auf dem absteigenden Ast sind. Letztes Jahr hatten sie mit – für sie – gewaltigem Aufwand aufgeboten, was sie konnten. Heuer war die Luft raus. Mal sehen, wer nächstes Jahr überhaupt noch da ist…

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

*